Selbstbestimmt leben.

Pflege und Unterstützung für Senioren

Infos zum Standort

Die Senioren-Tagespflege am Perlenbach ist eröffnet

Rehau - Seit dem 11. Januar sind die Türen der Seniorentagespflege der Rummelsberger Diakonie geöffnet und trotz der aktuell strikten Regulierungen werden bereits vier Gäste ganztägig betreut.

„Wir freuen uns, dass wir nun endlich mit unserer SenTa am Perlenbach starten und den Gästen ein ganztägiges Betreuungsangebot bieten können. Damit schließen wir als Rummelsberger Diakonie eine weitere Versorgungslücke für Rehau und Umgebung“, so Margit Mühl, die als Leitung der Ambulanten Dienste die Gäste sowie das Team ganz herzlich mit einem Blumenstock willkommen geheißen hat.

Leiterin Ute Schmitz-Richter nahm diesen mit folgenden Worten dankend entgegen: „Ich bin froh, dass wir trotz aller Einschränkungen den Gästen ein sinnstiftendes Betreuungsangebot bieten und den Angehörigen somit auch Entlastung ermöglichen können.“

Der erste Tag begann mit einem Segen, der den Gästen und dem Team von Diakonin Carmen Bogler zugesprochen wurde. Im Anschluss daran wartete ein abwechslungsreiches Programm auf sie.

Fragen zur SenTa oder zur Anmeldung von Tagespflegegästen beantwortet Ute Schmitz-Richter telefonisch unter 09283 841 260 oder per E-Mail an schmitz-richter.ute@rummelsberger.net.

Weitere Informationen zur SenTa am Perlenbach erhalten Sie hier: seniorentagespflege.de/rehau

 

Ab Frühjahr 2021 neue Senioren-Tagespflege in Gaißach

Gaißach/Bad Tölz – Die Verträge sind unterzeichnet – der Umbau kann beginnen. „Wir danken Bürgermeister Stephan Fadinger und der Gemeinde Gaißach für das große persönliches Engagement, mit dem sie sich für die Realisierung der SenTa in Gaißach stark gemacht haben“, sagte Christine Meyer im Namen der Rummelsberger Diakonie und in Vertretung von Karl Schulz, Vorstand Dienste der Rummelsberger Diakonie bei der Vertragsunterzeichnung am 29. Oktober in Gaißach. Die Leiterin der ambulanten Dienste der Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter brachte herzliche Grüße von Karl Schulz mit, der ursprünglich bei der Vertragsunterzeichnung dabei gewesen wäre. Aufgrund der aktuellen Corona -Situation fand die Veranstaltung nun nur im kleinen Rahmen mit Christine Meyer und Bürgermeister Stephan Fadinger statt. Beide Vertragsunterzeichner*innen zeigten sich guter Dinge, dass die Senioren-Tagespflege trotz allem, wie geplant, im Frühjahr 2021 starten kann.

Die Rummelsberger Diakonie, die 2017 den Ambulanten Pflegedienst Volker Otto in Bad Tölz als eigene GmbH übernommen hatte, baut damit ihr Angebot für Senior*innen in der Region weiter aus. Ab Januar 2021 wird der kurz „Pflegedienst Otto“ genannte Ambulante Dienst ganz in die Rummelsberger Dienste für Menschen im Alter gGmbH übergehen, im Frühjahr soll dann die neue Senioren-Tagespflege in Gaißach, kurz SenTa Gaißach, öffnen.

Die Rummelsberger Diakonie ist eine der großen diakonischen Träger in Deutschland. In über 200 Einrichtungen unterstützen, begleiten und pflegen rund 6000 Mitarbeitende Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Flüchtlinge, Senior*innen und Menschen mit Behinderung. In der Region Oberbayern betreuen die Mitarbeitenden der Rummelsberger Diakonie aktuell rund 400 Senior*innen stationär, teilstationär und ambulant.

Die SenTa Gaißach wird in den ehemaligen Werkstatt- und Lagerräumen der Oberland Werkstätten unterkommen. „Die Nachfrage nach ambulanter Tagesbetreuung steigt stetig, immer mehr Menschen pflegen ihre Angehörigen zu Hause und freuen sich über die Entlastung durch eine SenTa“, berichtet Christine Meyer.

Das großzügige Areal mit kleiner Terrasse und Außenfläche liegt am Ortsrand von Gaißach, am Egenbergerweg 17, insgesamt können dort 20 Senior*innen aus Gaißach, Bad Tölz und der Umgebung betreut werden. Betreuungskernzeiten werden Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr sein. „Natürlich ist auch eine halbtagesweise Buchung denkbar“, so Meyer.

Die Besucher der SenTa Gaißach erhalten Frühstück, Mittagessen und Nachmittagskaffe. Bei Bedarf werden sie morgens von zu Hause abgeholt und nachmittags wieder heimgefahren. Neben der pflegerischen Versorgung gehört natürlich auch die geistige sowie körperliche Aktivierung und Stabilisierung der Senior*innen zum Konzept. „Hier werden sicherlich auch viele alte Bekannte wieder zusammentreffen und können den Tag in Gemeinschaft verbringen“, sagt Meyer.